Darmstadt_______

 

 


Aktuell

Am Freitag dem 22.4. wurde in Darmstadt der Grunstein für das neue Kongresszentrum, was den Namen ,,Darmstadtium" tragen soll, gelegt. Der Außergewöhnliche Nahme ist dem in Darmstadt endstandenen Element gewidmet. Das 77 Millionen schwere Projekt soll bis ende 2007 fertig sein.

Die Geschichte

Vorgeschichte:

  • 2000 v.Chr. begraben Bronzeleute hier schon ihre Toten.
  • 90 n.Chr. sicherten die Römer an dieser Stelle einen Handelsweg als sie auf der anderen Rheinseite den Limeswall bauten. ( In Bessungen fand man außerdem die Kreuzung von zwei Heerstaßen, an der es vermutlich schon im sechsten Jahrhundert eine römische Siedlung gegeben hat)

Die Entstehung der Stadt:

  • 1013 schenkt Heinrich II. dem Bistum Würzburg die Grafschaft Bessungen, zu der auch ein kleines Dorf namens Darmundestat gehört.
  • 1330 werden Darmstadt von Kaiser Ludwig den Baiern, als Beweis seiner Gunst gegenüber den Grafen von Katzenelnbogen, die Stadtrechte verliehen. Die Stadt ist aber eher noch ein kleines Dorf.
  • 1546 wird Darmstadt zum ersten mal von den Kaiserlichen erobert und gebrandschatzt.
  • 1567 gibt der Auftritt vom ersten hessisch-darmstätdischen Landgrafen Georg I. Darmstadt einen Rang als Residenz. Das hat einen Anstieg der Bevölkerung zur Folge.
  • 1649 ist der 30-Järige Krieg (1618-1648) zu Ende und Darmstadt, das durch Hungersnot, Feuer und Pest schwere Folgeschäden getragen hatte (nur rund 1000 Darmstädter haben überlebt), kann sich nur langsam wieder erholen.
  • 1663 wird der Ostpavilon am Darmstädter Schloss auf Wunsch vom Landgraf Ludwig VI. errichtet.
  • 1671 erklingt zum ersten Mal das von holländischen Mechanikern eingerichtete Glockenspiel.
  • Anfang 1700 wird ein kleines Palais erbaut, das später, als der Großherzog Ernst Ludewig 1907 seine private Porzellansammlung dort deponiert, zum Porzellanschlösschen wird.
  • 1715 gibt es einen Brand im Darmstädter Schloss.
  • 1777 lässt Johann Marti Schuknecht das Collegiengebäude als Staatsverwaltungssitz am Luisenplatz bauen.
  • 1806 wird Darmstadt die Hauptstadt des Großherzogtums von Hessen.
  • 1820 gibt Großherzog Ludewig I., der bis dahin Wissenschaft, Wirtschaft und Künste gefördert hat, dem Land eine ständische Verfassung und
  • 1821 den Städten mit Gemeindeordnung die Selbstverwaltung.
  • 1844 baut das dankbare Volk dem Fürsten Ludewig I. ein Denkmal, das später zu einem Wahrzeichen wird. Im Volksmund heißt es der Lange Ludwig.
  • 1880 wird das Wasserreservoir in der Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe eingerichtet.
  • 1886 wird eine Dampfeisenbahn nach Eberstadt und Griesheim (Städte im Kreis Darmstadt) gebaut. Drei Jahre später die nach Aheilgen.
  • 1896-1906 wird das Landesmuseum, entworfen von Darmstädter Architekten, Alfred Messel, erbaut.
  • 1898 wird die russische Kapelle auf der Mathildenhöhe durch einen Petersbuger Architekten erbaut. Zar Nikolaus II. gab dazu den Auftrag, um während seiner Anwesenheit, dort eussisch-ortodoxe Gottesdienste feiern zu können. Er war mit der Schwester des Großherzogs Ernst Ludewig verheiratet.
  • 1908 wird der Hochzeitsturm, ein Geschenk zu Gh. Ernst Ludewigs Hochzeit, ebenfalls auf der Mathildehöhe errichtet.
  • 1937 wird Darmstadt durch die Eingemeindung von Eberstadt und Aheilgen mit rund 111.000 Einwohnern zur Großstadt.
  • 1944 wird in der Nacht vom 11. -12. September die Darmstädter Innenstadt zerbombt und 12300 Menschen sterben, 70000 von 115000 Bürgern werden obdachlos und der Zerstörungsgrad in der Stadtmitte beträgt 78%.
  • Nach der Zerstörung in den Jahren 1943 und 1944 wird die Stadt durch Industrien, Universitäten und neue Wohnsiedlungen schnell größer.
  • 1952 wird das Glockenspiel wieder aufgebaut.
  • 1966 wird Neuranichstein konzipiert.
  • 1972 wird der Neubau des Staatstheaters eingeweiht.
Ein virtuelles Damstadt

 

Quellenverzeichnis:


Diese Seite ist urheberrechtlich geschützt
© Copyright Moritz Funke. Alle Rechte vorbehalten.